Passung

Dein Job-Matching Glossar

Was bedeutet Passung eigentlich?

Um nachhaltige Verbindungen zu schaffen zwischen Arbeitnehmern- und Arbeitgebern muss ein Kandidat sowohl die formalen Voraussetzungen eines Unternehmens erfüllen, als auch zur Kultur passen. Auf der anderen Seite muss der Kandidat die Gewissheit haben, dass seine Vorstellungen vom Arbeitsplatz, der Arbeitsatmosphäre etc. erfüllt werden und keine böse Überraschung folgt. Auf Seiten der Kandidaten werden daher 4 Dimensionen der Passung ermittelt:

  • Qualifikations-Check: Der erste Teil unseres Matching-Prozesses ist ähnlich wie ein Lebenslauf aufgebaut. Es werden die Studienrichtung, fachlichen Kompetenzen und Zusatzkenntnisse abgefragt. Außerdem können weitere, wichtige Eckdaten definiert werden, wie der Suchstatus, nach welcher Beschäftigungsart gesucht wird, bzw. wo und wann die Stelle angetreten werden soll.
  • Persönlichkeits- und Kultur-Check: In diesem Schritt wird der ausführliche Fragenkatalog beantwortet, welcher auf dem wissenschaftlich fundierten Persönlichkeitstest Big Five beruht. In jeder gegebenen Situation gibt es vier Antwortmöglichkeiten. Der Bewerber soll angeben, wie er intuitiv reagieren und handeln würde. Ziel ist es zu ermitteln, in welcher Unternehmenskultur der Persönlichkeitstyp und die Art zu arbeiten am meisten Sinn machen. Somit minimalisieren wir das Risiko, dass ein Bewerber in einem Arbeitsumfeld landet, indem er sich unwohl fühlt.
  • Entwicklungsperspektiven-Check: Gehalt, Benefits und Work-Life-Balance: Auf einer Skala oder durch Gewichtung bestimmter Leistungen wird definiert, was ein Bewerber vom Arbeitgeber erwartet. Welchen Stellenwert soll Arbeit im Leben einnehmen? Ist einem Bewerber wichtig, dass der Arbeitsplatz gut angebunden ist? Sind Fahrkostenzuschuss, Dienstwagen und Sportangebote essentiell oder lediglich ein zusätzlicher Ansporn? Außerdem kann der Stellenwert verschiedener Arbeitszeitmodelle wie z.B. Homeoffice angegeben werden.
  • Potenzial-Check: In diesem letzten, aber wichtigen Schritt wollen wir anhand detaillierter Fragen ermitteln, welche soziale Rolle du in einem Team bzw. Unternehmen auch langfristig annehmen kannst. Ähnlich wie in Schritt 2 werden dir bestimmte Situationen vorgestellt und du sollst einordnen, welche Reaktion deiner intuitiven Vorgehensweise am nächsten kommt. Kurzum: Wenn du eher ein Leader-Typ bist, ein Unternehmen mit seinem Jobangebot dich für diese Rolle aber nicht vorsieht, würde unser Algorithmus dich an dieser Stelle auch darauf hinweisen.

Mit einem detaillierten Reflexionsprozess in Form eines 60-minütigen Fragebogens werden diese vier wichtigsten Dimensionen für erfolgreiche, langfristige Arbeitsverhältnisse analysiert. Die Übereinstimmungsrate wird mit einer Prozentzahl zwischen 0 und 100 angegeben, wobei Matches mit einer Übereinstimmungsrate von unter 60 Prozent nicht angezeigt werden. Das jobify Matching steigt somit tief in die entscheidenden Fragen zur Passung ein. Wir prüfen nicht nur, ob ein Kandidat eine Stelle ausüben kann, sondern auch, ob er dies will. Damit können wir mit jobify die beste Vorhersage-Qualität am Markt bieten.