Big Four Wirtschaftsprüfung

Dein Job-Matching Glossar

Alles rund um die Big Four - Bedeutung, Wissenswertes und Zahlen

Was muss ich über den Begriff „Big Four“ wissen? Es sind vier Unternehmen, die das maßgeschneiderte Beraten der multinationalen Firmen perfektioniert haben: KPMG, Ernst & Young (EY), PricewaterhouseCoopers (PwC) und Deloitte. Gemeinsam sind sie unter dem Namen „Big Four“ bekannt, denn es sind die Unternehmen, die im Bereich Wirtschaftsprüfung den meisten Umsatz generieren und somit den lukrativen Markt der Unternehmensberatung im Griff haben.

Entgegen der Annahme, dass die Big Four auch Unternehmensberatungen mit einschließen, handelt es sich nur um Wirtschaftsprüfungsunternehmen. Diese sind zwar auch als Unternehmensberatungen tätig, hier gibt es allerdings andere Top-Player die sich auf diesen Branche durchweg spezialisiert haben.

Die Big Four beschäftigen zusammen über 700.000 Rechtsanwälte, Berater und Wirtschaftsprüfer und erwirtschaften einen Jahresumsatz von mehr als 100 Milliarden US-Dollar. Die Unternehmen beraten nahezu jedes börsennotierte Unternehmen der Welt, geben Rechtsauskünfte, prüfen Bilanzen und erstellen Konzepte, um die Effizienz zu trimmen und optimieren Steuern. PwC setzte beispielsweise nur mit seiner Steuer-Abteilung im vergangenen Jahr fast neun Milliarden US-Dollar um (mehr als der Internet-Gigant Facebook). Nachfolgend werden die Big Four nach Umsatz aufgeführt und näher erläutert.

jobify Page on Tablet, Smartphone and Laptop.

KPMG

  • Gründungsjahr KPMG: erste beteiligte Gesellschaft 1870 von William Barclay Peat in London gegründet, in Deutschland ab 1890 als deutsch-amerikanische Treuhandgesellschaft 
  • Hauptsitz in Deutschland: Berlin
  • Umsatz weltweit: mehr als 23 Milliarden US-Dollar
  • Partner: rund 550 (in Deutschland)
  • Standorte: 25
  • 16. Rang in der Trendence-Studie „Deutschlands 100 Top-Arbeitgeber“ (Business-Edition 2013)
  • Platz 2 im Ranking der Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften von Lünendonk (2013)
  • Von der Hertie-Stiftung wiederholt als familienfreundliches Unternehmen zertifiziert
jobify Page on Tablet, Smartphone and Laptop.

Ernst & Young (⦁ EY ⦁)

  • Gründungsjahr Ernst & Young: erste Kanzlei 1849, in der aktuellen Form seit 1989 tätig
  • Hauptsitz in Deutschland: Stuttgart
  • Mitarbeiter: weltweit über 167.000
  • Umsatz weltweit: mehr als 24 Milliarden US-Dollar
  • Standorte: 22 (in Deutschland)
  • 12. Rang in der Trendence-Studie „Deutschlands 100 Top-Arbeitgeber“ (Business-Edition 2013), 52. Rang in der IT-Edition 2013
  • Erhielt den HR Alliance Award 2009 für das beste Hochschul-Rekrutierungsprogramm
  • Wurde 2011 für das beste Trainee-Programm von der Haniel-Stiftung geehrt
jobify Page on Tablet, Smartphone and Laptop.

PricewaterhouseCoopers (⦁ PwC ⦁)

  • Gründungsjahr: 1849 erstes Büro in London, 1951 erste Büros in Deutschland (Hamburg und Frankfurt), seit 1998 unter dem Namen PWC tätig
  • Hauptsitz in Deutschland: Frankfurt am Main
  • Umsatz weltweit: mehr als 30 Milliarden Euro
  • Standorte: 28 in Deutschland, weltweit über 770
  • 13. Rang in der Trendence-Studie „Deutschlands 100 Top-Arbeitgeber“ (Business-Edition 2013)
  • Mitglied der Initiative „Fair Company“
  • Für familienfreundliche Personalpolitik mehrfach mit „audit berufundfamilie“ ausgezeichnet
jobify Page on Tablet, Smartphone and Laptop.

Deloitte

  • Gründungsjahr: 1833 erstes Büro in London, eröffnet von William Welch Deloitte, seit 2004 unter der Marke „Deloitte“
  • Hauptsitz in Deutschland: München
  • Mitarbeiter: 200.000 (weltweit)
  • Umsatz weltweit: mehr als 31,3 Milliarden US-Dollar
  • Partner: 260 (in Deutschland)
  • Standorte: 17 (in Deutschland)
  • 40. Rang in der Trendence-Studie „Deutschlands 100 Top-Arbeitgeber“ (Business-Edition 2013)
  • Allein in Deutschland 800 Absolventen gesucht
  • Mentoring, Weiterbildungsprogramme (CFA, CIA, CPA, CISSP) und E-Learning
  • Work-Life-Balance durch flexibles Jahresarbeitszeitmodell
Bei den Unternehmen bekommen Berufseinsteiger zu Beginn meistens einen Mentor zur Seite gestellt, der Ansprechpartner für alle Fragen ist und zudem die Neulinge intensiv einarbeitet. Als Berufseinsteiger und angehender Wirtschaftsprüfer zählen zu deinen Aufgaben dann vor allem:
  • Datenanalyse und -recherche
  • Erster Mandantenkontakt
  • Begleitung von Prüfungsberichten
  • Überprüfung von Geschäftsprozessen
Nach einer erfolgreich absolvierten Probezeit und einer Berufserfahrung von zwei bis drei Jahren besteht die Möglichkeit mit entsprechender Qualifikation zum Senior aufzusteigen. Es kann durchaus vorkommen, dass du hier schon eigene Projekte leitest und eigenverantwortlich Prüfungsaufträge bearbeitest. Phasenweise beträgt das Arbeitspensum 60 Stunden pro Woche, dafür reguliert sich das Ganze auch wieder und dein Wirtschaftsprüfer-Gehalt kann sich sehen lassen! Als Einsteiger kannst du bei den Big Four mit einem Jahresgehalt von über 40.000 Euro rechnen. Die durchschnittlichen Gehälter der einzelnen Unternehmensberatungen zeigen wir dir in der folgenden Grafik:

jobify Page on Tablet, Smartphone and Laptop. Bild 1: Übersicht der Gehälter der „Big Four“. Eigene Darstellung an Anlehnung an economia.com (2015)

Die Digitalisierung kann als einer der maßgeblichen Motoren hinter dem kräftig boomenden Consultinggeschäft der „Big Four“ gesehen werden. Die Beratung von Unternehmen bei der Digitalisierung von Administration, Produktion und Vertrieb  gewinnt stetig an Gewicht.

Quellen: Übrigens: Auf jobify findest du Jobs angesagter Unternehmensberatungen. Bist du geignet für das Consulting?
Hier kannst du dein Profil erstellen und es heraus finden!