Erfahrungsbericht

Mein Praktikum bei jobify habe ich über die jobify-Website gefunden – witzige Geschichte eigentlich und deswegen will ich meinen Erfahrungsbericht mit euch teilen. Ich war auf der Suche nach einem Praktikum im Bereich PR und Kommunikation, weil ich während meines Masterstudiums noch mehr Praxiserfahrung sammeln wollte. Das ganze Bewerbungsprozedere ging mir zu diesem Zeitpunkt schon sehr auf die Nerven. Vernünftige Anschreiben vorzubereiten kostete mich eine Menge Zeit und meistens hörte ich erst ein paar Wochen später, ob es geklappt hatte oder nicht. Selbst bei einer Zusage konnte ich bei den wenigsten Firmen zeitnah anfangen, obwohl die Stelle explizit für ab sofort ausgeschrieben war.

Jobmatching mit jobify

Durch Zufall habe ich dann eine Werbeanzeige auf Facebook gesehen für die Job-Matching Plattform jobify und mich angemeldet. Die Registrierung war kostenlos und ich dachte mir, probieren kann man’s ja mal. Nach dem Ausfüllen eines zugegebenermaßen etwas langen Fragebogens bekam ich Vorschläge für Stellen und brauchte kein Anschreiben, um mich dort zu bewerben. Das hat mir gefallen. Die Aufgaben einer Praktikumsstelle im Bereich PR und Kommunikation bei jobify passten genau zu dem, was ich gerne machen wollte. Also habe ich mich direkt beworben. Kurz darauf, hatte ein Vorstellungsgespräch, lernte das supernette Team kennen, und konnte sofort anfangen.

Praktikum in einem Startup

Von Anfang an wurde mir sehr viel Verantwortung gegeben bei jobify. Da ich selbstständig alle Themen rund um PR und Kommunikation betreute. Das war mir sehr wichtig, denn mit einem abgeschlossenen Studium, freier Mitarbeit bei der Zeitung und vielen weiteren praktischen Erfahrungen wollte ich direkt loslegen. Meine Aufgaben waren vielfältig. Ich entwickelte unter anderem eine Kommunikationsstrategie für jobify, erstellte eine Pressemappe, schrieb Beiträge für den firmeneigenen Blog und andere HR-Blogs, kümmerte mich um Social Media, organisierte Messen und Events und ging aktiv auf Medienvertreter zu. Außerdem konnte ich unkompliziert in alle Unternehmensbereiche reinschnuppern.

Meine Aufgaben waren eng verknüpft mit denen des Marketing-Teams. Von meinen netten und engagierten Kollegen bekam ich immer Unterstützung, wenn ich sie mal brauchte. Das ist sowieso das Wichtigste an der Arbeit in einem Startup: ein tolles Team, und das hat jobify! Wenn es ein Problem gab, war immer jemand da, um zu helfen. Jeder war bereit dem anderen etwas beizubringen, ohne erhobenen Zeigefinger. Um den Zusammenhalt zu stärken wurden Teamabende organisiert wie Fitnessparties oder Zockerabende. Manchmal kochte jemand sogar für alle Kollegen Mittagessen mit.

Natürlich gab es auch Herausforderungen. In einem jungen Unternehmen geht erstmal alles drunter und drüber. Es gibt noch keine festen Strukturen und Ablaufpläne, was zwar viel Gestaltungsfreiheit gibt, aber auch manche Prozesse erschwert. Lange Arbeitszeiten sind meist vorprogrammiert, weil jeder mit anpacken muss, wenn Not am Mann ist. Trotzdem macht der Job mit den richtigen Leuten Spaß und man sieht die direkten Auswirkungen seiner Arbeit, wenn wieder ein wichtiger Meilenstein geschafft ist. Ich bin froh, dass ich mich für jobify entschieden habe, denn ich habe in den drei Monaten einiges gelernt. Die Aufgaben haben gut zu mir gepasst, da hat der jobify-Algorithmus ganze Arbeit geleistet! Eine weitere Erfolgsgeschichte des Job-Matchings gibt es hier zu lesen.

 

 

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)

Loading...

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: