Networking, Netzwerken, klingt irgendwie doof. Trotzdem ist es wichtig und wird vor allem in der Arbeitswelt häufig unterschätzt. Wie häufig haben Sie schon Hilfe durch einen Freund erhalten? Wer sind die Personen, die Sie, mal abgesehen von der Familie, am besten kennen? Genau, Ihre Freunde, Leute aus Ihrem Netzwerk.

Nehmen wir mal an, Sie besitzen eine Firma, Sie möchten eine freie Stelle im IT-Bereich besetzen. Setzen Sie nun lieber auf eine Person, die Sie bereits kennen und von der Sie genau wissen, wie diese arbeitet oder auf eine Person, die Sie noch nie gesehen haben und nur aus dem Bewerbungsschreiben „kennen“.

Dies ist auch der Grund, weshalb viele Stellen vergeben werden, ohne dass diese je öffentlich ausgeschrieben werden.

Welche Personen sind für das eigene Netzwerk interessant?

Einige Personen halten ein riesiges Netzwerk mit Personen aus jeder Branche und an jeder erdenklichen Position für die beste Wahl. Andere wiederum bevorzugen ein kleines Netzwerk, in welchem die Beziehungen sehr eng verstrickt sind. Welches die bessere Variante ist, da gehen die Meinungen auseinander. Klar ist: auf sozialen Netzwerken ist es leichter von einem Personalvermittler oder Recruiter entdeckt zu werden, wenn man viele Kontakte hat.

Falls man in einem spezifischen Bereich nach einem Job sucht, ist es sinnvoll branchenrelevante Kontakte zu knüpfen. Dasselbe gilt, falls Sie eine konkrete Position anstreben. Verbinden Sie sich mit Kontakten, welche in solch einer Position stehen. Dies ermöglicht es Ihnen, Informationen über den Bereich zu sammeln und auf dem Laufenden zu bleiben, was die Themen angeht.

Wie setzt man sich mit den „richtigen“ Leuten in Verbindung?

Spätestens seit der Gründung von Xing und LinkedIn, ist klar, dass es sich nicht nur offline anbietet das geeignete Netzwerk aufzubauen. Am besten ist es aber, wenn man neben Online-Aktivitäten auch offline ein passendes Netzwerk aufbaut. Wir alle wissen, wie es sich verhält mit „Online-Freunden“. Man nimmt zwar Kenntnis von ihnen, aber wirklich kennen tut man Sie nicht. Es verhält sich im Grunde genommen in etwa so, wie mit den eingangs genannten Personen, die Sie nur aus den Bewerbungsunterlagen kennen. Man weiß nicht wie diese Arbeiten, ob sie zuverlässig sind und wie es um ihre Vorkenntnisse steht.

Falls Sie soziale Netzwerke nutzen wollen, um beruflich durchzustarten, dann kontaktieren Sie am besten passende Personen aus Ihrer Region. Dadurch erleichtert sich die Möglichkeit, ein persönliches Treffen zu vereinbaren.

Um offline neue Kontakte zu knüpfen und interessante Personen kennen zulernen, kann man Messen oder Seminare besuchen, die man interessant findet oder in Verbindung mit der Branche stehen, in der man arbeitet. Dort trifft man Leute, die sich für dieselben Themen begeistern und dementsprechend schon in angestrebten Positionen arbeiten oder zumindest dieselben Ziele haben. Als Beispiel kann man sich dort einer Person anschließen, um den Stand eines gemeinsam bekannten Ausstellers zu besuchen.

Netzwerk-Events

Es existieren spezielle Events, welche darauf ausgelegt sind, neue Leute kennen zulernen. Ein solches Treffen bietet zum Beispiel die Fluggesellschaft Delta in Partnerschaft mit LinkedIn an. Dort hat man die Möglichkeit, während eines Flugs an einen Event neben einer Führungsperson aus der bevorzugten Branche zu sitzen.

Zusätzlich gibt es in jeder größeren Stadt Gruppen mit Personen, die sich für gewisse Themenbereiche interessieren oder Positionen innehaben, die für Sie interessant sein könnten.

Den größten Vorteil erhält man, wenn man allein an diese Networking-Events geht. So ist man fast gezwungen Personen anzusprechen und interessante Gespräche zu führen und man beschäftigt sich nicht nur mit den Personen, die einem schon bekannt sind.

Kontakt halten

Wie kann man Netzwerk-Beziehungen über längere Zeit aufrechterhalten? Eine gute Möglichkeit bieten auch dabei wieder Messen/Events etc. Dort kann man neue Kontakte knüpfen und gleichzeitig bieten solche Veranstaltungen die Möglichkeit, „ältere“ Kontakte wiederzusehen. So kann man sich z.B. nach der Messe treffen oder gemeinsam Mittagessen gehen.

Eine weitere gute Methode ist, herauszufinden, welche gemeinsamen Interessen man mit den neuen Kontakten sonst noch teilt. Wenn beide gerne Sport treiben, trifft man sich z.B. auf ein Tennismatch. Wenn sich beide für Kunst begeistern, weshalb nicht auf diese Kunstausstellung gehen, die gerade in der Stadt ist? Dies sind nur einige Möglichkeiten, seid kreativ, findet gemeinsame Interessen und geht diesen nach.

Nicht nur geschäftliche Vorteile

Auf ein intaktes Netzwerk sollte man sich nicht nur geschäftlich, sondern auch privat verlassen können. Geschäftlich bietet das Netzwerk Vorteile, wenn es um die Jobsuche geht oder auf der Suche nach Informationen für ein Projekt. Privat sind dies die Menschen, mit denen man eine gute Zeit verbringen und Pferde stehlen kann. Ein gutes Verhältnis zwischen privatem und geschäftlichem Netzwerk mit den richtigen Personen ist wichtig, um eine vernünftige Work-Life-Balance zu erhalten. Im Idealfall gehen die beiden Netzwerke ineinander über. So sind Sie rundum verknüpft.

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)

Loading...

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: