Business-Treffen und Kontakte von Bekannten oder Kollegen sind Gold wert und auch nicht für erfolgreiches Netzwerken wegzudenken. Anders als bei Small Talk auf freundschaftlicher Ebene sind bei geschäftlichen Kontakten der erste Eindruck und die erste Kontaktaufnahme entscheidend für die weiterführende Zusammenarbeit. Bestenfalls stimmen auch noch der Zeitpunkt und die Räumlichkeiten für den Auftakt. Situationen mit diesen perfekten Rahmenbedingungen gibt es nicht? Doch! Karrieremessen sind der perfekte Ort für erfolgreiches Netzwerken.

Messen sind sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer sehr spannend und können der Start einer steilen Karriere sein. Bewerber streben entweder gezielt Unternehmen an, die sie sich im Vorfeld schon herausgesucht haben, oder schlendern durch die Halle und sehen sich zögernd, fast schüchtern, die Stände mit einem gesunden Abstand an. Auf Unternehmerseite ergeben sich häufig auch zwei Verhaltensmuster: es gibt diejenigen, die aktiv mit offener Körperhaltung auf Interessierte, und auch auf nicht Interessierte zugehen; und andere, die sich hinter ihren Stehtisch stellen und auf Fragen von Bewerbern warten.

Karrieremessen sind weit mehr als nur eine Veranstaltung für Kugelschreiber-Sammler. Du hast die Möglichkeit im direkten Austausch ein Unternehmen persönlich kennen lernen, und diese haben genauso die Chance ihre potentiellen Bewerber direkt zu akquirieren. Im Folgenden erfährst du, wie du am meisten aus deinem Messebesuch herausholen und dich mit erfolgreichem Kontaktaustausch besser vernetzen kannst.

 

Karrieremessen als Bewerber

Die Frage, die du dir stellen solltest, lautet: Was erwarte ich von der Messe und warum bin ich hier? Wahllos durch die Gänge zu laufen ist möglichweise unterhaltsam, bringt dir aber im Endeffekt keine Ergebnisse. Erkundige dich im Vorfeld welche Firmen anwesend sein werden und erstelle dir eine persönliche Favoritenliste – bestenfalls mit einzelnen Informationen zu den jeweiligen Unternehmen. So hast du am Messetag einen besseren Überblick und kannst im Austausch mit den Mitarbeitern am Stand über konkrete Themen sprechen.

Das Wichtigste ist: Fragen stellen, frag alles was dich interessiert! Wann hast du sonst die Möglichkeit so direkt einen Spezialisten die Fragen zu stellen, auf die du in den FAQs der Internetseiten bestimmt keine Antwort finden würdest! Wie viel verdient man wohl in dem Job? Was sind die anstrengendsten und langweiligsten Aufgaben? Wie viel Freizeit haben die Mitarbeiter tatsächlich?

Falls du noch keine genaue Vorstellung davon hast, wo du zukünftig arbeiten willst, dann lass dich vom bunten Mix an Unternehmen inspirieren.

 

Unternehmen auf Karrieremessen

Unternehmen haben die Aufgabe sich selbst auf der Messe zu vermarkten und sich bestmöglich zu präsentieren. Dazu gehört ein ansprechender Messestand und genügen Infomaterial, um den Interessierten alle wichtigen Eckdaten und auch zusätzliche Informationen mitzugeben. Give-aways können ein Vorteil sein um Besucher mit wenig Interesse am Unternehmen dennoch „anzulocken“. Allerdings sollte darauf geachtet werden, dass nicht von der eigentlichen Markenbotschaft abgelenkt wird. Arbeitgeber sollten die Möglichkeit realisieren in einem zwanglosen Gespräch mit lockerer Atmosphäre die Talente und vor allem die Persönlichkeit des Gegenübers kennen zulernen. So gewinnen sie einen persönlichen Erst-Eindruck eines Bewerbers – mal was anderes als nur den Lebenslauf vor sich liegen zu haben. Der potentiellen Bewerber kann dem Unternehmen also wortwörtlich über den Weg laufen.

 

Innovationen auf Karrieremessen

Berufsmessen sind also sowohl für Besucher als auch für Unternehmen ein wichtiges Event. Dieses persönliche Aufeinandertreffen von Arbeitnehmer und Arbeitgeber findet in diesem Umfang kaum außerhalb so einer Veranstaltung statt. Um das Eis zwischen beiden Parteien zu brechen ergeben sich immer wieder neue Ideen um die Kommunikation untereinander zu erleichtern.

Auf der akademika gibt es beispielsweise eine Zuordnung der Studienfachrichtung durch eine bestimmte Farbe. Diese trägt der Bewerber als Schlüsselbund an seinem Körper. Die Unternehmen hängen im Gegenzug ein Plakat an ihrem Stand auf mit der Auskunft über die gesuchte Fachrichtung, und deren Dinglichkeit. So kann der Arbeitgeber auf den ersten Blick anhand des Schlüsselbundes direkt potentielle Kandidaten erkennen. Genauso können auch Besucher auf den Plakaten an den Ständen sehen, ob gerade ihre Fachrichtung gesucht wird.

 

Auch wir waren auf einigen Messen präsent, unter anderem auf der CEBIT in Hannover. Erfahrt hier mehr über den Auftakt der #jobsafari Veranstaltungsreihe!

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: